Aktiv

Aus der Geschichte der CDU-Froschhausen

Die Gründungsstunde der CDU Froschhausen schlug, wie bei vielen Gliederungen der Union, im Jahre 1946 nach der Niederlage des 2. Weltkrieges. Im damaligen Pfarrsälchen trafen sich im Januar 1946 einige Bürger Froschhausens, um eine neue Partei zu gründen, die gleichermaßen die Tradition der katholischen Partei "Zentrum" der Weimarer Republik weiterführte, aber trotzdem eine universelle, für die Christen beider Konfessionen offenstehende Union darstellte, die CDU.

In der Versammlung am 02.01.1946 wurde der erste Vorstand des Ortsverbandes Froschhausen gewählt, mit Willi Löw an der Spitze. In der gleichen Sitzung wurde auch die Liste der CDU Froschhausen für die 1946 stattfindende Kommunalwahl bestimmt.

Bei der ersten Kommunalwahl gelang der CDU Froschhausen mit 73,2 % ein überwältigender Sieg. Mit dieser Mehrheit wurde der von der amerikanischen Besatzungsmacht eingesetzte Bürgermeister Otto Adam Schmitt (CDU) in der Gemeindevertretung bestätigt.

In der Folgezeit wurde die CDU Froschhausen im politischen Leben der Gemeinde und insbesondere in der Gemeindevertretung die bestimmende Kraft. Die CDU Froschhausen stellte von 1946 bis zur Zwangseingemeindung nach Seligenstadt am 01.01.1977 die Bürgermeister.

Mit der Amtszeit von Bürgermeister Otto Adam Schmitt können insbesondere die Bewältigung der Notlagen nach dem Ende des 2. Weltkrieges, die Eingliederung der Heimatvertriebenen, die Ausweisung neuer Baugebiete, der Beginn der Einrichtung einer Kanalisation, der Bau der Friedhofshalle und die Grundsteinlegung der neuen Schule, der jetzigen Alfred-Delp-Schule, verbunden werden.

1961 wurde von der CDU-Mehrheit in der Gemeindevertretung Hans Gerstner zum Bürgermeister von Froschhausen gewählt.

In dessen Amtszeit bis zum Verlust der Selbständigkeit der Gemeinde wurden folgende Projekte verwirklicht: Ausweisung von Gewerbegebieten und Ansiedlung von Gewerbe, weiterer Ausbau der Kanalisation und Wasserversorgung, Straßenbau und Beleuchtung, weitere Baugebiete, der neue Sportplatz an der Lache, Bau des Altenwohnheims, Bau des Feuerwehrhauses mit Gebäudeteil für die Post und, als Krönung seiner Amtszeit und gleichzeitig Krönung des jahrzehntelangen Wirkens der CDU für unsere Heimatgemeinde Froschhausen, der Bau des Bürgerhauses.

Dieses Bürgerhaus hat sich zu einem Mittelpunkt des Froschhäuser Lebens entwickelt und ist ganz besonders intensiv mit dem persönlichen Einsatz von Bürgermeister Gerstner verbunden. Es war für die Gemeinde Froschhausen Anfang der siebziger Jahre ein finanzieller Kraftakt, doch kam dieses Vorhaben (die Einweihung 1976 war kurz vor der Eingemeindung 1977) politisch genau zur rechten Zeit. Politische Zeitzeugen sind davon überzeugt, da der Bau eines Bürgerhauses für Froschhausen nach der Eingemeindung nicht mehr möglich gewesen wäre.

Aber auch nach der Eingemeindung durch die SPD/FDP-Gebietsreform haben die Froschhäuser Stadtverordneten und Stadträte der CDU in Seligenstadt die Interessen Froschhausens in den städtischen Gremien vertreten. Durch hervoragende Wahlergebnisse in Froschhausen wurde oftmals die absolute Mehrheit der CDU in der Gesamtstadt erreicht. Im Frühjahr 2005 wurde mit Winfried Maresch der stellvertretende Vorsitzende der CDU Froschhausen mit Wirkung vom 01.07.2005 zum 1. hauptamtlichen Stadtrat der Stadt Seligenstadt gewählt. Nach nur kurzer Amtszeit verstarb Maresch am 02.09.2005. Nach der Kommunalwahl 2016 vertreten Stadtrat Tobias Ott sowie die Stadtverordneten Tatjana Ditzinger, Volker Horn, Thomas Lortz, Karl-Heinz Maurer und Günter Wagner die Interessen Froschhausens in der Stadtverordnetenversammlung.

Die CDU Froschhausen war allerdings nicht nur als politische Fraktion in der Gemeindevertretung bzw. Stadtverordnetenversammlung aktiv, sondern auch als Partei, die das politische Leben Froschhausens geprägt hat.